"Puchheimer Insel"

 

 

 

Ein wichtiges  Projekt des Seniorenbeirates ist die Einrichtung einer neutralen

 

Informations- und Anlaufstelle für soziale Fragen aller Art, die

 

„Puchheimer Insel“.

 

Bürger und Bürgerinnen aller Altersstufen sollen hier Informationen erhalten und

 

bei Bedarf an die entsprechenden sozialen Dienste weitergeleitet werden.

 

Hier sollen Auskünfte ( wer ist dafür zuständig?) und niedrigschwellige Beratung

 

(wer kann bei kleinen alltäglichen Problemen helfen?) gegeben werden.

 

Die geplante "Puchheimer Insel" (Arbeitstitel) soll dabei keine Konkurrenz zu den

 

bestehenden Einrichtungen werden. Im Gegenteil: Für die sozialen Dienstleiter

 

Puchheims, soll die Puchheimer Insel eine Plattform für Informationsaustausch

 

und Vernetzung werden.

 

Es gibt derartige „Inseln“ bereits seit vielen Jahren in etlichen Kommunen, so z.B.

 

die „Germeringer Insel“, die „Würmtal Insel“, die „Herrschinger Insel“, das „Haus

 

der Begegnung“ in Olching, das „Alten Service Zentrum (ASZ) Mehrgenerationen-

 

haus“ in Eching usw., die äußerst erfolgreich arbeiten und von der Bevölkerung

 

intensiv genutzt werden.

 

 

Folgende Ziele sollen mit der Puchheimer Insel nach und nach erreicht werden:

 

1) Information - Beratung -Vermittlung

 

Information und Beratung bei sämtlichen Fragen im sozialen Sektor und Weiter­-

 

leitung an die zuständigen Einrichtungen

 

 

2) Vernetzung - Koordination

 

Die Vernetzung aller sozialen Dienste und Arbeitskreise ; 2 x jährlich ein Runder

 

Tisch zur gegenseitigen Abstimmung

 

 

3) Bedarfsgerechter Ausbau der Infrastruktur - Angebote

 

Unterstützung von Projekten und Konzeptentwicklung z. B. Betreutes Wohnen zu

 

Hause, Betreuung Obdachloser

 

 

4) Freiwilligenmanagement

 

Bürgerliches Engagement in unterschiedlichen Bereichen soll erleichtert werden.

 

Vermittlung passender Stellen und Schulungen.

 

Der Sozialausschuss begrüßte in seiner Sitzung am 13.6.2016 die Initiative des

 

Seniorenbeirates eine neutrale und unabhängige Anlauf- und Informationsstelle

 

für alle Puchheimer Bürgerinnen und Bürger zu schaffen.

 

Der Erste Bürgermeister wurde beauftragt, die vom Seniorenbeirat vorgestellten

 

Ideen bei der Entwicklung eines Gesamtkonzeptes für die soziale Infrastruktur zu

 

berücksichtigen.

 

 

Gegenwärtiger Stand:

Gefördert vom Landkreis Fürstenfeldbruck und dem Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration wurde 2017 ein "Familienstützpunkt" eingerichtet.

Seit März 2018 existiert eine "offene Seniorensprechstunde" am Amt für Soziales.

Das sind kleine Schritte in die richtige Richtung, aber auch hier wird die Verzettelung der Beratungsangebote auf verschiedene Stellen nicht beseitigt.

Eine zentrale Anlaufstelle, wie oben beschrieben, ist derzeit nicht in Sicht.

 

 

Karl-Heinz Türkner                                                             

Vorsitzender des Seniorenbeirats